Der grösste Hand-Lettering Fehler, den du vielleicht machst

Ich habe entschieden eine ganze Lettering-Reihe über Tricks zu schreiben, damit wir dein Hand-Lettering im Nu von „na ja“ zu „woow“ katapultieren. Die Tricks sollten dich unglaublich begeistern! So sehr, dass du nur noch zu deinen Freunden rennen willst um mit Ihnen auf deine neuste Kalligraphie Errungenschaft anzustossen! Vielleicht musst du sogar deine Mama anrufen und ihr erzählen wie toll der neue Look ist, den wir deinem Lettering verpasst haben und sich dein Leben für immer verändern wird. Hmmm, vielleicht ging ich jetzt ein bisschen zu weit (nur ein klitzekleines bisschen …) aber lass uns dein Hand-Lettering einen Hauch verschönern!

5 MINUTEN ZU SCHÖNEREM LETTERING

In diesen Mini-Anleitungen konzentrieren wir uns auf die kleinen Details, damit dein Hand-Lettering professioneller aussieht und jedem sofort ins Auge springt.

Heute fokussieren wir uns auf den lästigen Übergang unten am Buchstaben.

„FÜLLIGER HINTERN“ – LETTERING

Einer der häufigsten Fehler bei Lettering Neulingen und sogar Fortgeschrittenen ist das extra Gewicht unten am Buchstaben, der „füllige Hintern“ wie ich es nenne.

Ich spreche nicht über die kleinen extra Pölsterchen, die wir vielleicht alle in unseren bequemen Trainerhosen mittragen, sondern vom Zusatzgewicht unten an deinem Buchstaben, das in deinen Aufwärts-Strich einfließt. Nicht ganz klar von was ich spreche, hier ein Beispiel:

 

0A2016-04-05 13.06.05

 

Die ersten drei Buchstaben haben dieses Gewicht unten am Buchstaben, das nicht da sein sollte. Aber wie passiert das?

Unserem Hirn fällt es viel leichter von leichtem Druck zu starkem Druck zu wechseln. Wenn du aber von einem Abwärtsstrich zu einem Aufwärtsstrich übergehst, musst du den Druck sofort reduzieren. Und wenn ich sofort sage meine ich sofort!

Als Lettering Anfängerin hatte ich ständig dieses extra Gewicht an meinen Buchstaben hängen. Ich habe mir in meinem Kopf immer wieder gesagt, „Hand du musst einen Aufwärtsstrich, eine schöne dünne Linie malen sobald ich den Stift nach oben ziehe.“ Und die Antwort war. „Aber, sicher doch!“ Und trotzdem hat sie exakt das Gegenteil gemacht (hört sich wie bei einem meiner Kids an). Du weißt wahrscheinlich genau wovon ich spreche.

IN NUR 5 MINUTEN KORRIGIEREN

Okay, anstatt, dass wir was Drastisches mit deiner Hand anstellen um sie für Ihr Fehlverhalten zu bestrafen, versuchen es wir doch zuerst mit einer Korrektur.

Lass uns die Schritte dazu kurz ansehen …

  1. Dein Lettering sollte beim Abwärtsstrich dick und schwer sein und leicht beim Aufwärtsstrich. Wirklich alles auf der rechten Kurve sollte leicht sein und nicht mal den Hauch eines Abwärtsstrichs beinhalten. Wenn du in der Mitte des Buchstabens eine Linie ziehst, müssen die beiden Seiten bedeutend unterschiedlich aussehen.
  2. Hier die Sache mit deiner Hand, die einfach nicht hören will und die Schwere, die du immer noch auf der rechten Seite des Buchstabens hast. Hmmm, ich stelle mir die Rundung beim A gerne als Uhr vor und anstatt mit dem Übergang bei „6 Uhr“ zu starten, fängst du mit dem Übergang bereits um „8 Uhr“ an.
  3. Den Übergang vorher in Angriff zu nehmen wird dir den Übergang, den du bis anhin immer einen Tick zu spät gestartet hast, erleichtern. Du glaubst mir nicht? Ausprobieren! Du passt dein Timing an, damit deine Hand einen extra Moment hat um dein Hirn einzuholen. Wiederhole „die 8 Uhr Druckentlastung“ bis du die Übergänge genau unten am Buchstaben schön regelmäßig zeichnen kannst.
  4. Nachdem du regelmäßig geübt hast, wirst du nicht mehr darüber nachdenken müssen. Deine Hand hat nun das Muskelgedächtnis um den Übergang vom Abwärtsstrich zum Aufwärtsstrich perfekt auszuführen und deine Buchstaben werden wunderschön aussehen.

Zeit für ein High Five!!!

Leave a Comment





<p class="demo_store"><strong>Price Based Country</strong> test mode enabled for testing Schweiz. You should do tests on private browsing mode. Browse in private with <a href="https://support.mozilla.org/en-US/kb/private-browsing-use-firefox-without-history">Firefox</a>, <a href="https://support.google.com/chrome/answer/95464?hl=en">Chrome</a> and <a href="https://support.apple.com/kb/ph19216?locale=en_US">Safari</a></p>